Egal, auf welcher Plattform du aktiv bist oder werden willst: Das A und O ist es, dir eine treue und nachhaltige Community aufzubauen. Nur so kannst du langfristig erfolgreich werden, dir einen Kundenstamm aufbauen und deine Coachings und Dienstleistungen verkaufen. Heute möchte ich dir 5 Tipps mit auf den Weg geben, wie du das schaffen kannst.

 Menschen folgen Menschen

 Es gibt einen Grund, warum Menschen gerade dir folgen sollen, warum du die Richtige bist, warum man ein Coaching, ausgerechnet bei dir buchen sollte. Zeig dich und teile deine Geschichte und Werte mit deinen Lesern, Zuschauern oder Zuhörern. Menschen folgen Menschen – nicht irgendwelchen Marken. Je mehr Gemeinsamkeiten ihr habt, je sympathischer und kompetenter du wirkst, desto mehr Vertrauen kannst du zu deiner Community aufbauen. 

 Follower sagen gar nichts über deinen Erfolg aus

Den größten Fehler, den du auf Social Media machen kannst, ist nur nach einer großen Zahl an Followern zu streben. Follower sagen nichts über deinen Erfolg aus. Die Zahl schmeichelt deinem Ego, sonst aber auch nichts. Warum das so ist? Denk doch mal über diese fünf Fragen nach:

  • Kannst du anhand der Followerzahl ablesen, wie lange es den Account schon gibt, den du dir gerade ansiehst?
  • Kannst du anhand der Followerzahl ablesen, wie lange der Coach schon in seinem Beruf ist, also wie viel Berufserfahrung und Expertise er/sie hat?
  • Kannst du anhand der Followerzahl ablesen, welche Ausbildung der Coach genossen hat?
  • Kannst du anhand der Followerzahl ablesen, wie viele Interessenten wirklich auf die Webseite des Coachs geklickt oder Kontakt aufgenommen haben?
  • Kannst du anhand der Followerzahl ablesen, wie viele Kunden der Coach schon offline betreut hat?

Um es kurz zu machen: Die Antwort auf alle diese Fragen lautet: nein. Wichtig ist also nur, wie viele deiner Follower du nachher zum Kunden machen kannst. Lies gerne auch noch diesen Artikel dazu: https://viktoriakux.de/warum-der-like-button-nichtssagend-ist/

Stelle dich hinten an

Ja, du sollst eine persönliche Bindung zu deinen Followern aufbauen, aber das bedeutet nicht, dass du die ganze Zeit nur von dir sprechen sollst. Der Nutzer ist bei dir, weil er/sie etwas Neues erfahren, etwas lernen, einen Nutzen aus deinen Inhalten ziehen will. Stelle also unbedingt die Herausforderungen und Wünsche deiner Zielgruppe in den Vordergrund.

Mein Profitipp: Diese Haltung fängt schon in deinem Wording an. Beginne nicht zu viele Sätze mit “ich”. Schreibe lieber “Heute lernst DU hier ….” anstelle von “Ich zeige dir heute…”.

Mehrwert liefern

Wenn du möchtest, dass deine Fans und Follower zu einer treuen Community werden, musst du kontinuierlich Inhalte teilen, die dem Nutzer einen Mehrwert liefern. Dieser Mehrwert beantwortet für die Zielgruppe immer die Frage: “Was nützt es mir, wenn ich dir folge?”.

Hier einige Beispiele für Mehrwert:

  • Du gibst Insidertipps, die man nur in deiner Branche kennt
  • Du löst die Probleme der Zielgruppe
  • Deine Tipps sparen Zeit/Geld/Stress …
  • Du bringst den Nutzer mit deinen Tipps voran
  • Du bist unterhaltsam

Denke kurz über dein Thema nach. Was sind Mehrwerte, die dir sofort einfallen? Übrigens habe ich dir hier 7 konkrete Postingideen mit Mehrwert aufgelistet.

Starte eine Community-Challenge

Mitmach- und Communityaktionen sind gerade voll im Trend. Weißt du auch wieso sie so gut ankommen? Weil sich der Ersteller der Aktion hierbei nicht in den Vordergrund drängt, sondern die Community zu Wort kommen lässt. Na, erkennst du Tipps Nr 3 wieder? 

 Außerdem sind wir Menschen alle egoistisch veranlagt und fragen uns zuerst: “Was springt für mich dabei raus?” (Tipp Nr. 4). Bei einer Mitmachaktion erhoffen sich viele Nutzer die Erhöhung der Reichweite oder Follower und machen deshalb mit.

 Hack 1: Überlege dir ganz genau, wie du diese Aktion gestaltest, dass sie sich für DICH lohnt, auch wenn es nach außen hin nicht den Anschein erwecken soll. Reine Like- und Follow-Times für die anderen bringen dich nicht weiter – die anderen übrigens auch nicht. Dank Tipp 2 in diesem Beitrag weißt du jetzt auch, wieso.

 Hack 2: Markiere die Personen, von denen du möchtest, dass sie bei der Aktion mitmachen oder mit deinem Inhalt interagieren z.B. einen Kommentar schreiben. Übertreibe es damit nicht und werde nicht zu aufdringlich, aber oft gehen Postings auch im Feed unter und die Personen sind froh, wenn du sie auf deine Inhalte aufmerksam machst.

Eine wichtige Sache möchte ich dir am Schluss noch mit auf den Weg geben. Der Aufbau einer treuen und nachhaltigen Community braucht viel Zeit und Geduld. Erfolgreich wird man eben nicht über Nacht. Also bleib am Ball – du bist auf dem besten Weg dahin.

Pin mich

Communityaufbau über Instagram - so geht es

Hör hier in die aktuelle Podcast-Folge rein

Noch mehr Tipps und Tricks zu Social Media?